Masche


Masche

* * *

Ma|sche ['maʃə], die; -, -n:
1. beim Häkeln oder Stricken entstandene Schlinge:
Maschen aufnehmen; eine rechte, linke Masche stricken; an ihrem Strumpf läuft eine Masche.
Syn.: Schlaufe.
2. (ugs.) überraschende, schlaue Vorgehensweise [die zur Lösung eines Problems führt]; Trick:
das ist seine neueste Masche; sich eine neue Masche ausdenken; immer nach der gleichen Masche verfahren, vorgehen.
Syn.: Dreh (ugs.), Methode, Tour (ugs.).

* * *

Mạ|sche1 〈f. 19
1. Garnschlinge, Fadenschleife (bei Strick-, Häkel-, Netzarbeit sowie im Drahtgeflecht)
2. 〈österr.〉 Bandschleife (im Haar, am Kleid)
● durch die \Maschen des Gesetzes schlüpfen 〈fig.; umg.〉 durch die Lücken des Gesetzes; die \Maschen des Panzerhemdes; \Maschen abheben, abketten, aufnehmen, aufschlagen, fallen lassen; bei dir läuft eine \Masche (am Damenstrumpf); rechte, linke, glatte, verkehrte \Masche [<mhd. masche <ahd. masca, engl. mesh; zu idg. *mezg- „stricken, knüpfen“]
————————
Mạ|sche2 〈f. 19; umg.〉 Kunstgriff, erfolgversprechendes Vorgehen ● das ist die \Masche! die Lösung, erfolgversprechender Vorschlag; er hat die \Masche raus er weiß, wie man zu etwas kommt; das ist eine neue \Masche von ihm ein neuer Trick, eine Ausrede, die er bisher noch nicht hatte; die sanfte \Masche Überredung durch Schmeichelei [<jidd. mezio „Gewinn, Lösung“]

* * *

Mạ|sche , die; -, -n [mhd. masche, ahd. masca, urspr. = Geknüpftes]:
1. Schlinge aus Garn, Draht o. Ä., die beim Stricken od. Häkeln od. durch Verknüpfen entsteht:
-n aufnehmen;
eine M. fallen lassen (beim Stricken von der Nadel gleiten lassen);
Ü durch die -n des Gesetzes schlüpfen (der Bestrafung entgehen).
2. (österr. u. schweiz.) Schleife.
3. [wohl nach der alten Bed. »Fangnetz, zur Jagd verwendete Schlinge«] (ugs.) überraschende, schlaue Vorgehensweise [die zur Lösung eines Problems führt]; Trick:
es mit einer neuen M. versuchen.

* * *

Masche
 
[althochdeutsch masca, ursprünglich »Geknüpftes«],
 
 1) allgemein: Schlinge (innerhalb eines größeren Gefüges), z. B. aus Garn oder Draht.
 
 2) Elektrotechnik: eine in sich geschlossene Verbindung von Zweigen eines Netzwerks, die keine Stromverzweigungen enthält.

* * *

Mạ|sche, die; -, -n [mhd. masche, ahd. masca, urspr. = Geknüpftes; 3: wohl nach der alten Bed. „Fangnetz, zur Jagd verwendete Schlinge“]: 1. Schlinge aus Garn, Draht o. Ä., die beim Stricken od. Häkeln od. durch Verknüpfen entsteht: -n aufnehmen, abketten; eine rechte, linke M. stricken; feste -n häkeln; eine M. fallen lassen (beim Stricken von der Nadel gleiten lassen); an ihrem Strumpf läuft eine M.; der Fisch ist in den -n des Netzes hängen geblieben; den Ball in die -n donnern (Sport Jargon; in das hinter dem Tor aufgespannte Netz schießen); Ü durch die -n des Gesetzes schlüpfen (der Bestrafung entgehen); Mehlig schlüpft durch die -n der lasch gehandhabten Entnazifizierung (Chotjewitz, Friede 85). 2. (österr. u. schweiz.) Schleife: das Mädchen trägt eine rote M. im Haar; die M. des Schuhbands ist aufgegangen. 3. (ugs.) überraschende, schlaue Vorgehensweise [die zur Lösung eines Problems führt]; Trick: „Was fehlt ihm denn?“ fragte Dammers. „Fieber“, sagte der Kompanieschreiber. „Seine neueste M.“ (Kuby, Sieg 42); Weil ich früher irgendwie ne M. drauf hatte, wie ich mit jedem Typen noch am selben Abend ins Bett steigen konnte (Merian, Tod 15); sich eine neue M. ausdenken; Ich machte so auf die M.: der Maler und sein Modell (Plenzdorf, Leiden 54); es mit einer neuen M. versuchen; immer nach der gleichen M. verfahren, vorgehen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Masche — bezeichnet: eine Schlinge aus Garn, Faden, Draht o. ä., siehe Maschenbindung die Öffnungen und die diese umgebenden Fäden, Linien, Kanten u. dgl. eines Netzes (siehe Sieb, Vliesstoff, Maschendraht, Streckmetall, Fischernetz). Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Masche — »kleine Schlinge (innerhalb eines größeren Gefüges), Schleife«: Das altgerm. Wort mhd. masche, ahd. masca, niederl. maas, engl. mesh, schwed. maska ist verwandt mit der balt. Sippe von lit. mègzti »knoten, knüpfen, stricken«, mãzgas »Knoten,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • masché — Masché, [masch]ée. part. Du pain masché. ce sont morceaux tout maschez …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Masche — Masche, 1) aus einem Faden geschlungene, gestrickte od. geknüpfte Schlinge, bei welcher die einzelnen Theile des Fadens od. die Fäden sich um einander herumschlingen u. nicht blos, wie bei Geweben, kreuzen; 2) so v.w. Öse; 3) mehrere… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Masche — (althochd. masca), die Schlinge oder das Netz der Jäger, in der sich das Wild fängt; auch die einzelne Garnschlinge, deren viele ein Netz oder sonstige gestrickte, gehäkelte etc. Arbeit bilden (vgl. Noppe) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Masche — Masche, s. Drahtgewebe, Netzen, Wirkerei …   Lexikon der gesamten Technik

  • Masche — Vom Stricken hergeleitet ist die Redensart s ist eine Masche gefallen: die Sache ist mißlungen, eigentlich: so, wie eine von der Stricknadel fallende Masche die ganze Arbeit verdirbt. Auf das Netz des Vogelstellers oder des Fischers bezieht sich… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Masche — Mạ·sche1 die; , n; 1 eine der Schlingen, aus denen ein (gestricktes oder gehäkeltes) Kleidungsstück besteht <eine lose, feste Masche; eine Masche stricken, häkeln; Maschen aufnehmen, zunehmen, abnehmen; eine Masche fallen lassen> || K:… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Masche — die Masche, n (Mittelstufe) Schlinge aus Garn Beispiele: Sie ließ eine Masche fallen. Kleine Fische hängen in den Maschen. die Masche, n (Aufbaustufe) ugs.: eine unerwartete, schlaue Lösung eines Problems, Kunstgriff Synonyme: Trick, List,… …   Extremes Deutsch

  • Masche — 1. Wohnstättennamen zu mnd. marsch, masch »Marsch, fruchtbare Niederung am Flussufer oder am Meer«. 2. Herkunftsnamen zu den Ortsnamen Masch (Niedersachsen, Nordrhein Westfalen, Bayern), Maschen (Niedersachsen, Ostpreußen). 3. Berufsübernamen zu… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen